Make your own free website on Tripod.com
Naturstrom- und Windkrafteuphorie in Deutschland und ihre Folgen
Aspekte gegen Sichtbehinderung, Lärm und Zerstörung des Orts- und Landschaftsbildes in Verbindung mit der unökologischen und unwirtschaftlichen Nutzung regenerativer Energieträger. Hier finden Sie keine nach oben steigenden Gewinnkurven, sondern die zunehmenden Probleme mit der Windkraft
Der ökologische Energiemix - ein Mix aus Lügen, Halbwahrheiten und Suggestionen
Wind- und Solarstromanlagen funktionieren nur im Zusammenspiel mit konventionellen Wärmekraftwerken und sind daher im Prinzip überflüssig. Sie können auch den 'gesetzlichen Atomausstieg' nicht beschleunigen.
Jede Medaille hat zwei Seiten - hier sehen Sie die Rückseite der vorne polierten Medaille und finden fortlaufend eine Menge Informationen, kritische Kommentare, Pressespiegel und Beiträge im Zusammenhang mit der Nutzung der Windenergie.
Europa bei Nacht
Europa bei Nacht
... und wo ist die Sonne - die unerschöpfliche Energiequelle?
Haben Sie es schon bemerkt?

Je mehr Wind- und
Solarstromanlagenin unseren Landschaften umherstehen, desto dramatischer werden die täglichen Unwettermeldungen und Klima-Abnormalitäten.

2008 gab es wieder einen Weltrekord im
Neubau von Wind- und Solarstromanlagen und auch
2009 wird daher wieder ein Jahr bereits  prophezeiter Unwetterkatastrophen!

IPCC -  - wer oder was ist das? Und welchen Zweck erfüllt er?

Kathedralen des Glaubens

Kathedralen des Glaubens
Stop global fooling
Kann Ihr Auto Windstrom tanken?
Wozu benötigen wir ihn?
Welche konventionellen Kraftwerke wurden
damit bisher ersetzt?




Fédération Nationale
NON á l'ÉOLIEN NDUSTRIEL

Windkraftprobleme in aller Welt

mit thermischen Solaranlagen

Naturschutz für die Küste
 
16.11.2009 Fortsetzung nach oben >>>
Ihr eigentliches Ziel haben sie verfehlt - die Substitution der herkömmlichen Kraftwerke samt Rückbau der Hochspannungsmasten, mit dem die Politik das Volk jahrelang geködert hat, um aus ihm die gewaltigen Subventionen für die Ökobranche zu pressen. Nun müssen sich die Politiker einer herben Kritik der von ihr selber eingesetzten anhören. Ob sie die entsprechenden Konsequenzen daraus zieht - nun, daran dürfte erst einmal heftig gezweifelt werden. Auch der Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) fordert die Bundesregierung zum Handeln auf: "Die Subventionen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sind sofort zu stoppen oder wenigstens zu deckeln.“ Die EEG-Förderung der Photovoltaik entfalte keine nennenswerte Klimawirkung und sollte geändert werden. Das EEG würde nur dafür sorgen, dass der 'Rauch aus anderen Schornsteinen qualmt'.

Was die Erneuerbare Energien anbelangt, so sei zumindest Deutschland von der Natur nicht begünstigt. Unser Land verfüge weder über die Möglichkeit, in erheblichem Ausmaß auf Wasserkraft zu setzen, noch würde jenseits einer schmalen Küstenregion hinreichend viel und beständiger Wind wehen, um die Windkraft zu einer wirtschaftlich ernsten Alternative werden zu lassen, so die Wirtschaftsweisen. Es ist schon sehr erstaunlich, daß sich unsere Naturschutzverbände von Ökonomen belehren lassen müssen, daß Deutschland von der Natur aus nicht begünstigt sei.

Hier ist der das EEG betreffende  Auszug aus dem Gesamten Jahresgutachten 2008/09 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Daraus lassen sich diverse Schlußfolgerungen ziehen:
a) Der so hochgelobte deutsche 'Exportschlager' EEG dürfte sich zur weltweiten Blamage entwickeln. Bleibt zu hoffen, daß andere Länder dies auch bald erkennen und dem Vorreiter Deutschland in Zukunft weniger nachahmen und nachplappern.

b) Die Betrachtung der Beschäftigungswirkungen des EEG würde 'ernüchternd' ausfallen. "Insbesondere in der Photovoltaik-Branche gehen allerdings schon die Kosten pro Brutto-Arbeitsplatz selbst bei günstigster Abschätzung weit über 100.000 Euro pro Jahr hinaus" - so die Wirtschaftsweisen. Und da offenbart sich ein Eigentor der EE-Branche, deren Hauptargument sich mehr und mehr auf die Arbeitsplatzbeschaffung als auf den eigentlichen Zweck - die Energiegewinnung - ausrichtet. Ein Argument, welches z.B. der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) bei der  zum Bau des Kohlekraftwerkes Staudinger vorträgt. Arbeitsplätze zählen bei der Energiegewinnung zum energetischen Aufwand und nicht zum energetsichen Ertrag. Das sollten auch promovierte Akademiker das BUND akzeptieren.

c) »Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können die meisten alternativen Techniken der Energieumwandlung nicht ansatzweise mit der Wirtschaftlichkeit konventioneller Umwandlungstechniken mithalten« - so eine weitere Aussage. Ergo: EEG-Anlagen können herkömmliche Wärmekraftwerke nicht ersetzen und daher fordert auch der  Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V., die Kernenergie weiter zu nutzen. Ein weiteres klassisches Eigentor der EE-Branche. Zudem wird deutlich: es sind keine alternativen sondern luxuriöse, additive Techniken, welche sich nur ein reiches Land leisten kann. 

Fazit der Sachverständigen: »Von daher wäre es sehr enttäuschend, wenn die neue Bundesregierung die Einspeisevergütungen für Photovoltaik nicht rasch zurückführen würde«.

14.11.2009 
Angriff auf den Odenwald. Die EE- und speziell die Windkraftlobby will den UNESCO-Geopark "" mit bis zu 200 m hohen Windkraftanlagen verschandeln. Auf der Tromm hat eine Planungsfirma bereits drei Standorte für die Errichtung von Windparks mit mind. jeweils drei Anlagen festgestellt. Kurzfristig ist dort der Entwurf einer Stellungnahme der Gemeinde zum 2. Entwurf des Regionalplans Südhessen 2020 bekannt geworden. Darin steht u.a.: "Die Gemeinde Rimbach beabsichtigt in ihrem Flächennutzungsplan eigene Standorte für Windkraftanlagen auszuweisen und regt die entsprechende Darstellung einer entsprechenden Vorrangfläche im Raumordnungsplan an.“ Betroffen ist nahezu der gesamte obere Tromm-Bereich in der Gemarkung Rimbach/Odenwald

Betroffene Bürger halten es in hohem Maße für unverantwortlich, ohne vorherige inhaltliche Erläuterung mit ihnen innerhalb eines Zeitraums von ca. 3 Wochen ein Ansinnen auf den Weg bringen, das folgenschwere Voraussetzungen für höchst negative Veränderungen des intakten Landschaftsbildes im Tromm-Bereich in den nächsten 10 - 50 Jahren schafft. Was in anderen Gemeinden intensivst diskutiert wird, soll in Rimbach ohne Einbindung und vorherige Information der Bürger durchgewunken werden. Und wieder einmal sehen die Bürgerinnen und Bürger ihr Vertrauen in die Politik beschädigt.
 
13.11.2009 
Nepper, Schlepper, Bauernfänger - auch ohne versteckte Kamera funktioniert dieses Prinzip - sogar als öffentlich und medial gepriesenes Gutmenschentum. Für Gutgläubige und Unwissende aus allen Schichten der Bevölkerung. Sei es die Pharmazie oder die EE-Branche - Profit geht halt vor Ehrlichkeit. Und mit Windkraftanlagen wird die Erde wieder gesund!

Seit dem 15.10.1994 hätte die Odenwaldwind GmbH 27.219.308 kWh Strom umweltfreundlich erzeugt. Das behauptet deren  mit dem Stand vom 30.05.2009 und fügt als Erläuterung eine angebliche Kohleeinsparung von 41.059.466 kg hinzu, entsprechend einer LKW-Schlange von 1.583 LKW, welche von Heppenheim bis über Darmstadt reichen würde. Na ja, bei 40 t-Lastwagen wären es schon weniger LKW, nämlich 1.026. Aber wo in Deutschland oder gar im Odenwald fahren Kohle-LKW durch die Landschaften? Es ist schon erstaunlich - weil die Windkraftlobby die Riesenspargel in der Landschaft nicht sehen will, sichtet sie Kohle-LKW auf den Landstraßen. Um welche Kohle handelt es sich hierbei: die Braunkohle für Grundlastkraftwerke oder die Steinkohle für die Stromerzeugung in der Mittellast? Und weshalb erzielen die Odenwälder Windkraftwerke nur eine Kohleeinsparung und keine Einsparung an Brennstäben, wo doch das nächstliegende Großkraftwerk jenes im 30 Autokilometer (23 km Luftlinie) entfernten Biblis liegt? Arbeitet die odenwaldwind.de etwa mit dem Kernkraftwerksbetreiber zusammen und möchte ihn deshalb nicht in Verruf bringen?

Kraftwerkskohle wird mit Schiffen zum Verbrennungsort transportiert, dorthin, wo für Dampfkraftwerke auch Flußkühlwasser in geeigneten Mengen zur Verfügung steht. Und was Biblis anbelangt, da ist die Fläche für den Kernenergieblock C immer noch frei. Diesen Block hatte dereinst 1981 noch der südhessische SPD-Unterbezirk befürwortet. Die wenigsten der damaligen Genossen werden das wohl noch wissen. Nun ist der Block B nach aufwändigen Revisions-, Sicherheits- und Erneuergungsarbeiten seit gestern wieder im Probebetrieb am Netz, um dann sukzessive wieder volle Leistung zu liefern. Auch der Block A soll nach längeren Wartungs- und Erneuerungsarbeiten im Januar 2010 wieder hochgefahren werden. vom 13.11.2009.

Nun mag sich so mancher fragen, wie es eigentlich dazu kommen konnte, daß trotz Atomausstiegsgesetz die Kernkraftwerke erneuert wurden statt abgeschaltet werden. Der wesentliche Grund dafür dürfte wohl die Gläubigkeit des Volkes samt seiner Politiker an die gewieften Ökologisten der EE-Branche liegen. Die Sonne schickt keine Rechnung, dafür täglich die 15.000-fache Energie, welche die Menscheit benötigt etc. etc. Und ungezählte Medien klatschen Beifall für derartige Dummsprüche. Als logische Konsequenz sollte das EEG dazu führen, die Kernenergie überflüssig zu machen. Nur steht davon im Gesetz selber kein Sterbenswörtchen drin - es wurde lediglich von außen drauf gepackt. Selbst unter der Ägide des grünen Vordenkers und einstigen Bundesumweltministers Trittin wurden die Kernenergieanlagen überholt und nicht abgeschaltet. Mit den rotgrünen Gesetzen wurde das Volk veräppelt und sollte mit Wind- und Solarstromanlagen ruhig gestellt werden. Denn, und das ist ja der wahre Grund, weshalb die Kernenergieanlagen nicht abgeschaltet werden, mit Windkraft- und Solarstromanlagen lassen sich herkömmliche Wärmekraftwerke nicht ersetzen. Keinesfalls Grundlastkraftwerke, welche in der Lage sind, ganze Industrieregionen verläßlich und dauerhaft mit elektrischem Strom zu beliefern. Also bleibt nur dieser politikfähige Spruch: Wer die Kernenergie nicht mag, muß sich auf die Kohle zurück besinnen. Den Volksparteien kommen seit Jahren die Mitglieder abhanden - die Politiker sollten ihre Wähler weniger entmündigen, sich dem unwürdigen Ökologimus entgegenstellen und das Volk weniger belügen und mit EEG-Anlagen veräppeln. Die kommen nur hinzu und nicht anstatt. Windkraft- und Solarstromanlagen haben im gemeinsamen Netzetrieb seit über 15 Jahren ihren Praxistest nicht bestanden - die Substitution von herkömmlichen Wärmekraftwerken.

Nun kommen weitere Folgen dazu - die Meldungen darüber überschlagen sich: Deutsche Solarbranche schlittert in die Krise - bis zu Entlassungen von bis zu 500 Mitarbeitern pro Unternehmen. Weitere Titelmeldungen dazu auf der aktuellen Wirtschaftsseite von .

Auch wenn die Sonne täglich die 15.000-fache Energiemenge dessen auf die Erde schickt, was die Menschheit benötigt - mit diesem einfältigen Spruch agiert die Politik samt ihrer EE-Branche, um das Volk zu verdummen - bei der elektrischen Stromerzeugung muß mit der Leistung gerechnet werden. Genauer: mit der Leistungdichte. Leistung ist die physikalische Größe, welche die jeweilige Reichweite einer elektrischen Stromversorgung oder Stromanwendung bestimmt. Jeder Generator, jeder Schalter, jedes Netzgerät, jeder E-Motor - kurz: jedes elektrische Gerät und jeder Netzbetrieb wird anhand der elektrischen Leistung geplant, gebaut und genutzt. Nur mit dieser physikalischen Größe samt einer steten Verfügbarkeit läßt sich eine elektrische Stromversorgung verläßlich gestalten. Keine elektrotechnische Hochschule lehrt das anderes. Es sind nicht die fabulierten Energiemengen (unendlich-viel-energie.de), welche auf die Erde einstrahlen. Nur die EE-Theoretiker des Bundesumweltministeriums samt die von ihm beauftragten Studien-Institute stellen die Lehre auf den Kopf und erarbeiten ihre Stromversorgungsszenarien bis 2050 nicht mit der sekündlich verfügbaren Leistung, sondern mit jährlichen zu erntenden Energiemengen, welche sie meinen, von der Erdoberfläche beziehen zu können, um sie dann mittels computersimulierten Grafiken unters Volk streuen zu müssen. Wohl wissend, daß der allergrößte Teil des Volkes weder diese Studien lesen noch wirklich verstehen wird. Das BMU sollte sich wirklich schämen für diese Art der Volksverdummung und statt die teuren EE-Institutionen zu alimentieren lieber den Hochschul-Diplomanden die Chance für sinnvolle Examensarbeiten bieten. Doch das Bundesumweltministerium entmündigt mit seinem Bildungsservice sogar die Lehrerinnen und Lehrer und gibt ihnen die Unterrichtsmaterialien vor. Beispielhaft für die nicht endende Volksverblödung des Bundesumweltministeriums möge der hier gelinkte zu der aktuellen Studie "ERNEUERBARE ENERGIEN: GARANTEN EINER ZUKUNFTSFÄHIGEN ENERGIEVERSORGUNG" sein.  
 
Das EEG - der deutsche Exportschlager - hat in 40 Ländern Einzug gehalten. Auch in Italien. Das profitable Geldscheffelgeschäft hat auch dortige Profis auf den Plan gerufen. Die italienische Finanzbehörde hat unter dem Decknamen 'Gone with the wind' leitende Angestellte aus dem Windkraftsektor in Untersuchungshaft festgesetzt. Laut Polizei würden sie im Zusammenhang mit erschwindelten Subventionen zum Bau von Windkraftanlagen angeklagt. Und in Sizilien haben die Anti-Mafia-Ankläger parallel dazu eine Untersuchung eingeleitet. Untersucht würden auch der Verkauf an ausländische Unernehmen.

Oreste Vigorito, head of the IVPC energy company and president of Italy's National Association of Wind Energy, was arrested on Tuesday in Naples. Vito Nicastri, a Sicilian business associate, was arrested in Alcamo, Sicily. ... Anti-Mafia prosecutors in Sicily have launched a parallel investigation. The Financial Times was told in April that a large number of wind farms had been built with public subsidies but had never functioned. ... Im Korruptionsindex steht Italien mit 4,8 Puntken immerhin an 55. Stelle von 180. 10 Punkte bedeutet hierbei 'sauber' und Null Punkte 'höchst korrupt'.

Eine interssante Sammlung über Illegalitäten in der Windkraftindustrie findet sich auf der Webseite:
- Windenergienutzung und Illegalität.
 
12.11.2009
Nebenstehendes Foto zeigt eine von Windkraft in Scansano (Toskana)10 Windmühlen bei Scansano in der Toskana. Ein heftiger Windstoß hätte ihr »letzte Woche die Hose ausgezogen« - so der Internetmailer aus Italien. Das Pikante daran sei die Tatsache, daß sämtliche Flügel erst im vergangenen Sommer erneuert wurden, weil nach eineinhalb Jahren bereits 4 der 10 Anlagen nicht meht funktionierten. Das Bild macht zudem wieder einmal deutlich: WKA kommen zu den Hochspannungsleitungen hinzu und nicht anstatt.

dieser WKA aus dem Parco eolico di Poggi Alti (Scansano)
Südtiroler Blitze
Die Wirkung eines Südtiroler Blitzes gibt es bei zu sehen. Windkraftanlagen sind halt auch 'Blitzableiter'. Einer Zwei-MW-Windkraftanlage unterstellt man, daß sie 1.000 Haushalte mit Strom versorgen könne.

Anfrage an Radio Eriwan:  Wie lange dauert es, bis die von den Windkraftanlagen betroffenen Haushalte wieder Strom kriegen? 

Antwort: Das geht ganz schnell, denn überall nebenan stehen ja Solarstromanlagen!

 
11.11.2009
Die Bundesnetzagentur hat erst Mitte dieses Jahres die statistischen Zahlen zur Jahresendabrechnung 2007 publiziert. Daraus ergeben sich insbesondere der jährliche Auslastungsgrad aller nach EEG vergüteten Anlagen. Die Windenergie arbeitet mit 20,7%, die Solarstromgewinnung mit lumpigen 8,7% jährliche Auslastung - kriegt aber dafür das aller ... allermeiste Geld. Für die grüne Ideologie des solaren Zeitalters.
der EE-Anlagen in Deutschland - nach Bundesländern gegliedert.
Zahlen aus dem EE-Statistikbericht 2007
 
Einer großen Mehrheit der deutschen Kunden ist es wichtig, ihren Strom aus umweltschonenden Energiequellen zu beziehen. 92 Prozent der Befragten stimmten dieser Aussage zu, wie eine am Dienstag vom Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest veröffentlichte ergab. Wieder einmal eine Meinungsumfrage. Wie hoch wäre wohl das Ergebnis einer mit der gleichen Fragestellung versehenen "Wissensumfrage"? Die wird es nie und nimmer geben, denn Meinungsumfragen erforschen den Glauben und sind von beiden das bessere Geschäftsmodell. Wenn es dagegen um die konkrete Umsetzung geht, sieht die Sache schon realistischer aus: Trotz des hohen Stellenwerts eines energieeffizienten Handelns und einer ökologischen Orientierung sind demnach aber nur 56 Prozent der Befragten bereit, für Ökostrom etwas mehr zu bezahlen. Ergo: so lange es nichts kostet, kann man gerne an eine Sache glauben und kann den Ökosglorienschein leuchten lassen. Mehr als 90 Prozent der Hauseigentümer würden ereits Einsparmaßnahmen wie das Isolieren von Heizungsrohren, den Einbau von Wärmeschutzfenstern oder eine Dachdämmung nutzen. Aufwendigere Investitionen in effiziente Heizungssysteme und Energiegewinnungsanlagen seien von der breiten Masse aber nicht gefragt. Und wo wohnt die breite Masse? In Ballungsgebieten, dort wo für Energiegewinnungsanlagen á la EEG eben kein Platz mehr ist. Denn EE-Gewinnungsanlagen sind bezogen auf den Ertrag gewaltige Flächenfresser. Und so erklärt sich, weshalb derartige Studien immer wieder das gleiche Ergebnis liefern: die darin getätigten Fragestellungen sind einfach nur eindimensional und realitätsfern.

Mittels rentierlichen oder für die Allgemeinheit nicht nachprüfbaren Wohlfühlsubventionen lassen sich jedoch die Meinungen manipulieren, das Handeln steuern und das Gewissen beruhigen. Das gilt derzeit ganz besonders für die photovoltaische Energiegewinnung. Obwohl sie den schlechtesten Ertrag aller Stromerzeugungsanlagen erbringt, wird sie am meisten gehätschelt, bewundert und am höchsten gefördert.

Wann backt ein Bäcker seine Brötchen? Nachts und frühmorgens, wenn sich die meisten Leute noch einige Male im Bett wälzen. Aber mit dem Einsatz der photovoltaischen Stromerzeugung wird alles anders, oder? In Rastede backt jetzt die Sonne die Brötchen - so die aktuelle Titelzeile aus der online. Solarbrötchen eben. Nachts scheint aber keine Sonne. Ob das die Zeitungsschreiber wirklich nicht wissen. Es ist schon erstaunlich, mit welcher Begeisterung sich die Journaille der Lobhuddelei über den volkswirtschaftlichen EEG-Schwindel widmet. 
 
10.11.2009 
Gutverdiener können sich Investitionen in Solar- und Windkraftanlagen leisten oder an entsprechenden Offerten beteiligen. Den Gewinn daraus zahlt nicht der unmittelbare Nutzer dieser Produkte, sondern die Allgemeinheit des Volkes. Und so ist es kein Wunder, daß sich Gutverdiener zusammentun und ihr Geld beispielsweise in einen '' für Solar- oder Windkraftanlagen einzahlen, um damit eine langjährige und staatlich gesicherte Rendite zu erzielen. Weniger gut verdienende wie das allgemeine Volk oder gar dessen Prekariat sind dagegen genötigt - ebenso staatlicherseits geregelt - diese Gewinnschöpfung aus dem Nichtstun für die Reichen zu schultern. Sie tragen auf diese Weise sogar per Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG für die Erhöhung ihrer eigenen Stromrechnung bei. Das System ist ein sich selber stabilisierendes. Die Reichen bleiben reich oder werden reicher und die Armen bleiben auf diese Weise arm oder werden ärmer. Zwecks Unterstützung und dauerhaften Erhalt dieser Stabilität haben wir u.a. auch die Sozialdemokratische Partei SPD. die Ökobahn
 
Das Geschäftsmodell mit dem EEG- und CO2-Rummel hält einen weiteren Vorteil für eine bestimmte Clique der Gut- und Besserverdienenden bereit: die Ökofahrkarte bei der Deutschen Bahn für Geschäftsreisende großer Unternehmen. Der kleine Angestellte, der seine tägliche Drängeltour zur Arbeitstelle und zurück im Regionalexpress absolvieren muß, zählt als normaler Stromverbraucher zu denjenigen, welche dieses Geschäftsmodell per EEG-Einspeisegebühren auch noch subventionieren - oder er zahlt selber auch den Mehrpreis für die Ökobahn. Ob die derart Privilegierten das "Zeichen für den Umweltschutz" auch zu schätzen wissen? Zumindestens muß es doch ein erhabendes Gefühl sein, per Ökoticket auf den minderbemittelten, ökologischen Schwarzfahrer im gleichen Abteil herabblicken zu können. Und der Verbraucherschützer Krawinkel meint sogar, daß dieser Vorstoß die Bahn nicht davon entbinden würde, insgesamt ihre Stromversorgung auf regenerative Energien umzustellen. Na ja, Österreich und Norwegen bauen ihre Wasserkraftwerke schon kräftig aus - mit erheblichen Eingriffen in eine empfindliche Bergwelt. Weil wir aus ideologischen Gründen nicht fähig sind, uns selber ausreichend mit Strom zu versorgen.

Nun sollte der oberste Verbraucherschützer doch mal erläutern, wie denn eine Lokomotive pünktlich ihren Fahrplan einhalten soll, wenn nachts keine Sonne scheint - wenn zudem noch der Wind schwächelt. Aber dafür haben wir ja die zahlreichen Biomassefelder, um die stete Grundlast der Bahn per Biokraftwerke abzudecken. In Spitzenzeiten warten wir halt so lange, bis sich das 'Bahnwetter' bessert. Ob es dann noch genügend Äcker für die Nahrungsmittelproduktion und daraus resultierende preiswerte Lebensmittel für den Otto Normalarbeiter gibt? Der "Verbraucherschützer" wird's wissen!
  
05.11.2009 
Im Wandel von der produzierenden zur dienstleistenden Gesellschaft - brauchen wir da mehr oder weniger Energie? Schauen wir aus der Gegenwart in die Zukunft: Gehen bei einem Großabnehmer für elektrischen Strom die 'Lichter aus', stehen Werksschließungen an oder geht z.B. der Autoproduzent OPEL gar 'den Bach runter', dann müßten Strommengen für eine Stadt mit 50.000 bis 100.000 Einwohner auf dem Strommarkt plötzlich preisdrückend zur Verfügung stehen. Und wenn die derzeit insolvente "Quelle" und ähnliche Unternehmen endgültig abgewickelt sind, dann türmen sich an der Strombörse EEX die Stromberge vor den Nachfragetälern auf. Dementsprechend stehen uns glänzende Zeiten mit Billigstrom bevor. Nachts scheint die Sonne nicht, dann brauchen wir auch keine Straßen- und Eisenbahnen. Das Abschalten von Ampeln und Straßenbeleuchtung wäre auch nicht schlecht. Viele derartige Einsparmöglichkeiten ließen sich gar endlos auflisten. Unter solchen und weiters ähnlichen Umständen werden wir dann auch ganz gewiß keine 'Stromlücke' erleben und könnten sukzessive ein Grundlastkraftwerk nach dem anderen außer Betrieb nehmen. Vorrangig natürlich die ungeliebten 'Klimaschützer' - die Kernkraftwerke. Und zahllose Arbeitnehmer können trotzdem ohne allzu große Zukunftsängste ihre Existenz fortsetzen - mit der frühzeitigen . Denn wer ein Solarkraftwerk auf dem Dach oder eine Windkraftanlage auf dem Acker hinterm Dorf oder draußen im Wald stehen hat, bezieht 20 Jahre nach der Inbetriebnahme eine rentierliche Vergütung. 

Aber einfach so nix tun, wie Onkel Dagobert nur die Geldvermehrung behüten, das ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Also steigen wir von der Produktion auf die Dienstleistung um. Dienstleistung am Menschen - ein einträgliches Geschäft. Jeder pflegt oder berät den anderen, verlangt von ihm aber mehr, als er selber bereit ist, dafür zu bezahlen. Im Gesundheitswesen und der Altenfürsorge
GSI Darmstadtgibt es zunehmend zu tun. Denn mit der Trittinrente lebt es sich besser und länger. Und was hat das mit den Grundlastkraftwerken zu tun? Ganz einfach: die im Gesundheitswesen benötigten elektrischen Gerätschaften werden immer leistungsfähiger und benötigen zunehmend mehr Strom. Das online-Magazin Stern.de erläutert es mit seinem Beitrag "" schlicht und einprägsam - an der Uni-Klinik in Heidelberg wurde die derzeit größte Gesundheitsmaschine in Betrieb genommen - Zitat: »Die Uniklinik Heidelberg hat eine gigantische Anlage zur Krebstherapie in Betrieb genommen: Das Ionentherapie-Zentrum hat rund 120 Millionen Euro gekostet und verbraucht soviel Strom wie eine Kleinstadt. Denn unter dem Bestrahlungsraum liegt ein gewaltiger Teilchenbeschleuniger«.
Damit es für solche Anlagen jederzeit, also Tag und Nacht genügend Strom gibt, können doch gerne ein paar Industriebetriebe schließen - sonst kriegen wir doch noch eine Stromlücke. Oder sollen solche Anlagen mit Wind- und Solarstromanlagen betrieben werden? Es gibt noch andere Möglichkeiten: Beibehaltung verläßlich arbeitender Grundlastkraftwerke in Verbrauchernähe oder tausende MegaWatt mit Windkraftanlagen in Offshore samt schnell reagierender Gaskraftwerke mit der gleichen installierten Leistung. Denn auf dem Meer können sich auch Flauten auftun. Damit der benötigte Strom von der Nordsee auch im über 500 km entfernten Heidelberg ankommt, bedarf es zusätzlich eines gewaltigen Ausbaus von dafür geeigneten Stromleitungen. Denn derartige Anlagen einfach so an das allgemeine Netz anschließen, das geht nicht. Großabnehmer wie Industriebetriebe sind nicht wie Wohnhäuser miteinander vernetzt, sondern haben ihren eigenen Hochspannungsanschluß. Keines der in einer Großstadt weitverzweigten Stromnetze auf der Mittel- und Niederspannungsebene kann derart hohe Leistungsstöße, wie sie bei solchen Anlagen auftreten, ohne Zusammenbruch verkraften. Großanlagen wie jetzt in Heidelberg und auch Industriebetriebe benötigen einen Hochspannungsanschluß mit direktem Durchgriff auf ein leistungsfähiges und dafür geeignetes Kraftwerk. Auch die , wofür über gerodet werden, hat über die Hochspannungsleitung einen direkten Durchgriff auf das Kernkraftwerk nach Biblis. Das sollte bei Abschaltprozedere mit Grundlast-Kernkraftwerken bedacht werden. Da werden in der Öffentlichkeit lediglich Ideale verbreitet, die Realitäten aber ignoriert.
 
04.11.2009 
Man muß sie bloß stellen und beim Namen nennen. Auf daß es für alle Zeiten im Internet steht. Unsere hoch alimentierten Volksverdummer mit politischem Auftrag. Dr. Wolfgang Thüne hat bei der Staatsanwaltschaft Berlin gegen den kürzlich neu ernannten Präsidenten des Bundesumweltamtes, Herrn Jochen Flasbarth, einen öffentlichen Antrag auf Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen geplanten Völkermordes gestellt. Flasbarth will bis 2050 ein "CO2-freies Deutschland" verwirklichen. Thüne: »Ein "CO2-freies Deutschland" ist ein "Deutschland ohne Leben". Als erstes käme die Photosynthese mit ihrer CO2-Assimilation zum Erliegen. Keine grüne Pflanze würde mehr wachsen, es gäbe keine Nahrung mehr für die Tiere. Und damit auch für den Menschen, der am Ende der Nahrungskette steht. Hinter der eingängigen These "CO2-freies Deutschland" steckt verborgen ein gigantisches und radikales Selbstmordprogramm«...
 
Ohne CO2 kein Leben.

Jeder Solararbeitsplatz kostet die Deutschen 205.000 Euro
. Das ist er nicht wert - scheibt die FAZ in ihrer aktuellen online-Ausgabe. 

»Die Subvention für die Solarzellennutzung, die im Erneuerbaren-Energie-Gesetz festgeschrieben ist, bringt darüber hinaus keine zusätzliche Verringerung. Jede Solarzelle auf dem Dach führt zwar dazu, dass weniger herkömmlich erzeugter Strom verbraucht wird. Im selben Ausmaß aber müssen die Energieerzeuger ihre Emissionen auch nicht einschränken« ...
 
Die Kirche schwenkt um: »Die Photovoltaikanklage ist ohne Förderung als Standardlösung zur Stromerzeugung zur Einspeisung in das Stromnetz heute und auf absehbare Zeit als unwirtschaftlich einzustufen«.

Bischöfliches Generalvikariat Münster - Abteilung 640 Bauwesen. Auszüge hieraus: »Diese Handlungsstrategie der Energieverbrauchsreduzierung ist und bleibt unseres Erachtens der einzig wirksame, nachhaltige und richtige Weg, auch wenn in der Öffentlichkeit eine große Bereitschaft besteht, erkennbare, sichtbare alternative Energieträger zu nutzen, besonders unter dem Aspekt einer massiven Förderung der netzgekoppelten Photovoltaik, d.h. Einspeisung ins lokale Netz und subventionierte Vergütung« ... »Die auf spektakuläre, alternative Technologie (netzgekoppelte Photovoltaik) reduzierte Betrachtungsweise ist nicht ausreichend« ... »Auch wenn die derzeitigen Förderbedingungen der netzgekoppelten Photovoltaik zu überzeugen scheinen, lehnen wir aus den o. g. Gründen eine Beteiligung an solchen Projekten ab und investieren Kirchensteuergelder sinnvoller in die oben beschriebene Strategie. Die Photovoltaikanklage ist ohne Förderung als Standardlösung zur Stromerzeugung zur Einspeisung in das Stromnetz heute und auf absehbare Zeit als unwirtschaftlich einzustufen«.
Zusatzinformationen:
»Ergänzend dazu weisen wir auf eine aktuelle Studie des rheinisch-westfälischen Institutes für Wirtschaftsförderung - RWI Essen hin, die sich mit Fragen der eklatant hohen und langfristig garantierten Fördersystematik der netzgekoppelten Photovoltaik beschäftigt« ....
 
In der Psychologie ist Intelligenz ein Sammelbegriff für die kognitive Leistungsfähigkeit des Menschen, also die Fähigkeit, zu verstehen, zu abstrahieren, Probleme zu lösen, Wissen anzuwenden und Sprache zu verwenden. Steht so sinngemäß in jedem Lexikon. Von einer kognitiven Fähigkeit diverser Sachen, zu verstehen, zu abstrahieren, Probleme zu lösen, Wissen und Sprache zu verwenden - darüber findet sich in keinem Lexikon eine Erläuterung. Wird aber wohl nicht mehr lange dauern, bis es doch soweit ist. Immerhin arbeitet so ziemlich die gesamte Journaille darauf hin. Zu den ersten derart geadelten Gegenständen dürfte sich der 'intelligente' Stromzähler intelligenterweise selber zählen. In der Folge das 'intelligente' Stromnetz etc.. Aber so ist das nun einmal in unserer nach PISA-Studien getesten Gesellschaft: für professionelles Marketing genügt es, eine Realität sprachlich einfach auf den Kopf stellen, oft genug zu wiederholen und schon stürzt sich nahezu der gesamte Journalismus darauf, um diese 'kognitive' Sprachschöpfung unters Volk zu bringen. Und das Allerweltslexikon Wikipedia macht hierbei auch keine Ausnahme. Was eigentlich nicht verwundern muß.

Machen wir es kurz: Elektronischer Zähler, statt mechanischer Zähler. So einfach ist das. Die Scheibe des herkömmlichen mechanischen Zählers dreht nach dem elektrodynamischen Prinzip und treibt ein Zahlenwerk an - je mehr Strom fließt, desto höher die Drehzahl pro Stunde und desto höher die Anzeige. Der elektronische Zähler sammelt die Bits und Bytes aus dem Datennetz, macht sie als Zahlen lesbar und kann sie an eine Zentraleinheit weiterleiten.
  

03.11.2009 
Gerät Otto Normaldenker unversehens im Internet in ein Diskussionsforum über das Klima und dessen Schutz, dann wird er sehr schnell bemerken, daß sich deren wissenschaftliche Kontrahenten neben einigen fachlichen Aussagen auf endlose Wortklaubereien, Beschimpfungen, gegenseitige Diskreditierungen und Diffamierungen einschießen. Wie bei den Wikingern mit Knüppel und Schild wird da um die Deutungshoheit von Begriffen gestritten, gekämpft und geprügelt. Wer in seinem Leben noch andere Sachen zu tun hat, als den sog. Klimaschutz zu erklären und zu verteidigen, wird sich zumeist angewidert aus solchen Diskussionsforen abwenden, von denen nur eine tiefgreifende Erkenntnis darüber zurückbleiben kann: über die bedrohliche, aus anthropogen emittierten CO2-Mengen resultierende Klimakatastrophe gibt es keinen Konsens, sondern darüber ist die weltweite Wissenschaft derzeit heillos zerstritten. Der wesentliche Grund dafür: Klimaschutz ist ein geldtriefendes Geschäftsmodell und kein mitleidtriefendes Umweltmodell. Nichtregierungsorganisationen, sowie weltweit und national agierende Umweltverbände haben in der Vergangenheit gelernt, daß mit Umweltschutz kein Groschen zu verdienen ist und haben sich daher lieber dem 'Klimaschutz' verschrieben. Geld und Gier regieren die Welt und nicht der Verstand.

Nichtsdestotrotz sei hier eine unwissenschaftliche Überlegung zum 'Klimaschutz' präsentiert: Über einem Quadratmeter Boden befinden sich bis in 10.000 Meter Höhe etwa 10.000 Kubikmeter Atmosphäre. Davon befinden sich 3,85 Kubikmeter (3.850 Liter) reines CO2, entsprechend 385 ppm, über unseren Köpfen. Doch nur ca. 2% sind anthropogenen Ursprungs = 0,077 Kubikmeter bzw. 77 Liter. Nun gibt es Leute, die behaupten, daß sich durch weitere Hinzufügung und gutes Durchmischen die Temperatur dieser Luftsäule um einige Grad Celsius erhöht und darüber eine sogenannte wissenschaftliche Diskussion beginnen. Was bleibt einem dazu noch zu sagen? Dümmer geht es nimmer.

Auch das Allerweltslexikon behauptet, daß die globale Erwärmung heute weitgehend wissenschaftlicher Konsens sei und die beobachteten Temperaturdaten ohne Berücksichtigung der Treibhausgase nach Meinung der überwiegenden Mehrheit der Wissenschaftler nicht zu erklären sind. Doch das stimmt nur so lange, wie sich das Lexikon nur auf die zwei von dem Verfasser obiger Aussage genannten Datenquellen stützt.

Emissionsrechtehandel ETS belastet Steuerzahler mit bis zu € 6,6 Mrd. - Während die EU Staats- und Regierungschefs in Brüssel über die Klimapolitik der EU debattieren, schätzt die "TaxPayers' Alliance" in London in ihrem heute veröffentlichten Bericht die Kosten allein für den EU-Emissionsrechtehandel (ETS) auf über 93 Milliarden Euro. Fazit: Einkommensschwache Familien werden durch das ETS unverhältnismäßig stark belastet. 

So schätzt die TaxPayers-Alliance in ihrer die Kosten für europäische Endverbraucher aus dem Emissionsrechtehandel seit seiner Einführung 2005 bis Ende letzten Jahres (2008) auf 93 Mrd. Euro Hierzu kommen noch die Kosten für Unternehmen, die nicht direkt an die Konsumenten durchgereicht werden können, sich aber als volkswirtschaftliche Kosten bemerkbar machen. Allein im Jahre 2008 seien so für die deutschen Endverbraucher Kosten in Höhe von 6,6 Mrd. Euro entstanden. Das bedeutet ca. 82 Euro pro Kopf und knapp 330 Euro für eine vierköpfige Familie. 

Der Autor der Untersuchung, Matthew Sinclair, Research Director der TaxPayers' Alliance in London äußert sich zum EU ETS: "Der EU-Emissionsrechtehandel hat es nicht geschafft, den Preis für Kohlendioxidausstoß zu stabilisieren. Daher ergeben sich für die Endverbraucher unvorhersehbare Zusatzkosten. Während europäische Produzenten bereits länger dem starken Wettbewerbsdruck aufsteigender Industrienationen wie Indien oder China ausgesetzt sind, können sie weitere Zusatzkosten kaum verkraften. Die daraus resultierende Abwanderung ins Ausland trägt jedoch kaum zur Reduzierung der Emissionen bei - allerdings zu weniger Arbeitsplätzen in Europa. Der EU Emissionsrechtehandel war ein teurer Misserfolg und gehört abgeschafft."  

Wolfgang Müller, Geschäftsführer des Berliner Instituts für Unternehmerische Freiheit, geht noch einen Schritt weiter und hinterfragt die Logik und die wissenschaftliche Grundlage des ETS: "Der Emissionsrechtehandel der EU basiert einzig auf der Prämisse des menschengemachten Klimawandels und übersieht, dass die wissenschaftliche Grundlage des Klimawandels noch immer heftig umstritten ist. Aber selbst unter der Annahme, dass der Mensch tatsächlich eine signifikante Rolle beim Klimawandel spielt, ist das noch lange kein Beleg dafür, dass die Ausgaben im Rahmen des Emissionsrechtehandels ein sachlich gerechtfertigter und effizienter Hebel sind." PM 30.10.2009 des .

Anmerkung:
Vielleicht sollte sich speziell auch die FDP bei der von ihr propagierten "Finanzierung des internationalen Klimaschutzes" Gedanken über die Folgen in der Wirtschaft machen.
 
02.11.2009 
Grundrechte - was ist das?  Eine feine Sache zum steten Aushöhlen - oder? Die ersten 20 Artikel des Grundgesetzes sind unumstößliche Rechte. Wenn die gewählten Vertreter die Prinzipien des Grundgesetzes aushöhlen und damit versuchen, unsere verfassungsmäßige Ordnung auszuhebeln, haben wir dank Artikel 20 GG das Recht gegen diesen Versuch Widerstand zu leisten (wenn andere Mittel nicht verfügbar sind, z.B. weil die großen Parteien dabei zusammenarbeiten und die Medien so kontrolliert sind, dass Wahlen effektiv ihre Wirkung verlieren). Wenn wir es nicht tun, könnte es sein, daß eines Tages der Rechtsstaat, in dem wir aufgewachsen sind, zu etwas anderem geworden ist. Wieso kann eigentlich der Paragraph eines simplen Energiegesetzes den höherrangigen Wert des Grundgesetzes herabsetzen? Wieviel Paragraphen gibt es davon noch in ähnlichen Gesetzen? 



Wenn es so wie bisher weiter geht, dann werden wir mit der fortschreitenden EE-Privilegierung wirklich bald einen anderen Rechtsstaat haben als derzeit. Ergo: innovativer Gehirnschmalz ist angezeigt - zwecks Gestaltung des Widerstandes gegen die Aushöhlung der Grundrechte. Besondere Aufmerksamkeit verdient hierbei die FDP Deutschland, welche sich in Sachen EE und Emissionshandel derzeit schlimmer als Rot-Grün positioniert:

KAUCH: Koalitionsvertrag hat Klima-Einigung beim Europäischen Rat erleichtert (PM 30.10.2009).
BERLIN. »Zum heute im Europäischen Rat beschlossenen Verhandlungsmandat für die UN-Klimaverhandlungen in Kopenhagen erklärt der FDP-Bundestagsabgeordnete MICHAEL KAUCH: Noch beim Finanzminister-Rat hatte Deutschland unter der alten Regierung die Finanzierung des internationalen Klimaschutzes blockiert. Der schwarz-gelbe Koalitionsvertrag hat die heutige Einigung erleichtert. Denn er legt fest, dass ab 2013 50 Prozent der Versteigerungserlöse aus dem Emissionshandel vorrangig für internationale Klimaschutz-Projekte verwendet werden. Damit haben wir die finanzielle Grundlage für den deutschen Anteil an den heutigen Beschlüssen abgesichert«.

Wer sich im kommenden Jahr eine Solaranlage auf das Dach montiert, bekommt deutlich weniger Geld für seinen Strom. Je nach Anlage soll die Vergütung laut Bundesnetzagentur im Vergleich zum laufenden Jahr zwischen neun und elf Prozent sinken. Wie stark die Sätze von Jahr zu Jahr sinken, richtet sich laut Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) danach, wie viel neue Solar-Leistung zuletzt installiert wurde. Zwischen Oktober 2008 und September 2009 wurden 2.340 Megawatt neu installiert.  Ab einem Wert von 1.500 Megawatt sinkt die Vergütung besonders stark. Trotzdem verdichten sich die kritischen Nachrichten.
- berichtet die WELT online vom 30.10.2009
- SPPIEGEL online vom 09.10.2009
- VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. vom 30.10.2009

Laut Bundesnetzagentur betrug am 31.12.2007 die gesamte installierte Leistung, welche gemäß EEG vergütet wurde, 31.071 MW. Die eingespeisten Strommengen beliefen sich auf 66.787 GWh. Daraus läßt sich für diese Art der Energiegewinnung für die Gesamtheit aller EEG-Anlagen vom Windrad über Solargeneratoren bis zur Biomasseanlage ein Auslastungsgrad von 24,5% errechnet. Das heißt, das gesamte EEG-Produktionspotential für elektrischen Strom ist nur zu einem Viertel des Jahres ausgelastet, der Rest ist Stillstand. Für jedes produzierendes Unternehmen ein wirtschaftliches Desaster. Das liegt aber nicht an mangelhaften Techniken sondern an einer ideologisch ausgerichteten Politik, welche auf Kosten der Menschen und ihrer Umwelt und Natur die teueren und wetterabhängigen Stromerzeuger á la Wind-, Solar- und Biomasseanlagen über Deutschlands Flächen verteilt. Hinzu - zu diesem Desaster - kommen die damit einhergehenden stetig steigenden Belastungen für die Stromverbraucher - also für alle - von 7,837 Mrd. Euro allein für 2007 - entsprechend 8 Euro pro Person und Monat. Für 2009 sollen es bereits insgesamt 13 Mrd. Euro jährlich sein.

Interessant ist hierbei, wenn die EE-Freaks meinen, die Subventionen für die Kern- und Endlagerindustrie dagegen rechnen zu können. Trotz ca. 20 Jahre EEG haben sie wohl immer noch nicht begriffen, daß EE-Anlagen samt all ihren Auswirkungen und Folgen nur hinzu kommen und nicht anstatt der von ihnen kritisierten Technik. Wahrscheinlicher dürfte jedoch sein, daß die EE-Branche dies nicht wahrhaben will, und daß ihre Lobbyisten bei der neuen Regierung längst mit den Hufen scharren, um mittels anderer Vergünstigungen die EEG-Degressionen wieder wett zu machen.

 Bayern ist bei der Solarstromgewinnung in Deutschland absoluter Spitzenreiter. 2007 betrug laut Bundesnetzagentur die mit Photovoltaikmodulen produzierte Strommenge 1.315 GWh = 43% der gesamten deutschen Solarstromgewinnung mit einer an die Anlagenbetreiber ausgezahlten Mindestvergütung von 682 Mio. Euro von 1.575 Mio Euro bundesweit.
Nun hat der Landkreis Cham (Bayerischer Wald) dem damit einhergehenden Landschaftsverbrauch einen Riegel vorgesetzt. Der Kreisausschuß stimmte einhellig für eine Richtlinie, wonach es nur noch in ganz eng eingegrenzten Einzelfällen eine Herausnahme von Flächen für die Nutzung der Photovoltaik aus dem Landschaftsschutzgebiet geben soll. Mit sofortiger Anwendung der Richtlinie wurden vier Flächenanlagen bei Woppmannszell, Zettisch, Atzenzell und Ruderszell abgelehnt. Der Schorndorfer Bürgermeister Max Schmaderer (Freie Wähler) forderte das Ende der Einspeisevergütung. Am Beispiel Woppmannszell sei das Ergebnis der Begierden zu sehen: Es komme zur Spaltung im Dorf, die Politik werde zerrieben zwischen Investor, Landverpächter und Bevölkerung. "Wir sollten uns nicht von irgendwelchen Finanzhaien die Landschaft verschandeln lassen". Photovoltaik auf die "Dächer statt Äcker" lautet dort nun die Konsequenz aus der Richtlinie.  und  in der Mittelbayerischen Zeitung vom 01.11.2009 
 
Nun sterben die Jäger der Robben - oder das Gutmenschentum von Nichtregierungsorganisationen (NGO) wie Greenpeace etc.

»Ein bedrückendes für den Untergang einer uralten Kultur durch das Wirken selbsternannter Umweltschützer und Weltverbesserer, deren Finanzierung meist genauso im Dunkeln liegt, wie ihre wirklichen Ziele. Wie sagte der US-Kolumnist Krauthammer kürzlich: 90 Prozent Prozent dieser Organisationen sind nutzlos, 10 Prozent schädlich. Hier ein Beispiel für die Schädlichkeit«. ...
Hätte die Politik immer das getan, was NGO vorschlugen, wäre die Welt vielleicht schon zerstörter als sie es heute ist. Der Glaube an Ideen/Ideologien ist das Gefährlichste auf der heutigen Welt! Der Glaube an die wunderbare "Geldvermehrung" der vergangenen Jahre sollte eine Warnung sein!
 
31.10.2009 
Sondergutachten der Monopolkommission: Das Erneuerbare-Energien-Gesetz führt nicht zu CO2-Reduktion!
Die Gesetze zur Förderung erneuerbarer Energien und zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung sind nach Ansicht der Monopolkommission nicht geeignet, die in sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen. In ihrem Sondergutachten ”Strom und Gas 2009 - Energiemärkte im Spannungsfeld von Politik und Wettbewerb“, das von der Bundesregierung als Unterrichtung () vorgelegt wurde, schreibt die , dass sowohl das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) als auch das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG) vor dem Hintergrund des Emissionshandels keinen Beitrag zur Senkung des Ausstoßes von Kohlendioxid in Europa leisten würden. Kurzfristig werde nur die Produktion von Strom in Deutschland verteuert.

typische norddeutsche Landschaft

typisch norddeutsche EEG-Landschaften

Zur Begründung schreibt die Monopolkommission, dass die EU-Kommission es den Emittenten überlasse, an welcher Stelle und mit welcher Technologie sie den Ausstoß von Kohlendioxid verringern wollen. Wenn nun der Betreiber eines Kohlekraftwerks seine Stromerzeugung durch erneuerbare Energien ersetze, so könne er seine Kohlendioxid-Zertifikate anschließend an einen Nutzer in der EU verkaufen. Der könne an anderer Stelle ”für wieder genau dasselbe Maß an CO2-Ausstoß sorgen wie einst das inzwischen gedrosselte oder abgeschaltete Kohlekraftwerk. Die Emission entfällt nicht, sie wird nur verlagert“, schreiben die Gutachter. 

EEG und KWKG würden auch nicht umweltfreundliche Energien per se fördern, sondern sich auf einen vergleichsweise engen Kollision eines Gänsegeiers auf Kreta mit einer Enercon-Windkraftanlage Ausschnitt der möglichen Verfahren zur Vermeidung von Emissionen konzentrieren. Daher sei auch das Argument, durch die Gesetze würden Zukunftstechnologien gefördert, mit denen sich künftig bedeutende Märkte erschließen ließen, nicht zutreffend, heißt es in dem Gutachten. Es sei nämlich nicht gesagt, dass sich an anderer Stelle außerhalb des EEG kostengünstiger Emissionen einsparen ließen. ”Die Entwicklung solcher Technologien wird nun aber durch das EEG und das KWKG mit zusätzlichen Opportunitätskosten belastet und im Grenzfall sogar verhindert“, heißt es. EEG und KWKG würden die Förderung von Zukunftstechnologien dadurch verhindern, dass sich ihr Ausschnitt der förderungswürdigen Technologien auf heute bereits bekannte Verfahren zur Vermeidung von Kohlendioxid-Emissionen beschränke. ”Hierdurch werden die Möglichkeiten heute noch unentdeckter Problemlösungen systematisch unterschätzt“, heißt es in dem Gutachten. Die Grundlagenforschung zur Entdeckung neuer Problemlösungen werde de facto zurückgefahren, weil die beiden Gesetze den Focus auf bereits bekannte Verfahren lenken würden ”anstatt neue, kostengünstigere Möglichkeiten aufzuzeigen“. 

Die Kommission sieht den Spielraum der Politik zur Erreichung weiterer Klimaziele schwinden, da die Ineffizienzen aus dem EEG und dem KWKG die Volkswirtschaft belasten würden. Höheren Klimazielen könne die Regierung in Verhandlungen jedoch nur dann zustimmen, wenn diese Klimaziele das Wachstum der eigenen Volkswirtschaft nicht unverhältnismäßig gefährden würden. ”Je kosteneffizienter daher die bereits bestehende Klimapolitik ist, desto größer wird der Spielraum für weitere Fortschritte beim Klimaschutz“, schreibt die Kommission. In der Unterrichtung werden die Kosten für die Verbraucher durch Abnahmegarantie und Vergütung des EEG im Jahr 2008 unter Bezugnahme auf Berechnungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft mit 4,9 Milliarden Euro angegeben. Die Zusatzkosten aus dem KWKG sollen sich nach diesen Angaben auf 600 Millionen Euro summieren. Berlin: Heute im Bundestag Nr. 267.  

an einer Windkraftanlage in Lendas, Südküste von Kreta.
Große Vögel haben in der Luft keine Feindbilder. Entsprechend gering ist ihr Ausweichverhalten gegenüber anderen bewegten Objekten ausgeprägt. Ob der getroffene Gänsegeier seine 'Lektion' gelernt hat, mag bezweifelt werden. Möglicherweise hat er garnicht begriffen, warum ihn der Schlag getroffen hat. Tierische Lernprozesse über lebensbedrohende Gefahren verlaufen in evolutionären Zeiträumen, technische Veränderungen ihrer Umwelt dagegen in unvergleichlich kürzeren Zeitspannen. 
  

    

Es gibt noch viele vorangegangene Informationen von dieser Webseite
Dies ist eine private Webseite - copy but right! 
Keine Haftung für die Inhalte fremder Seiten, welche mit dieser verknüpft sind.
Die Seite für den GEGENWIND - fachlich, informativ, kompetent, unabhängig, nicht kommerziell, nicht gesponsort

Anfragen und weitere
Informationen bei
mail
Alexa Certified Site Stats for http://wilfriedheck.tripod.com